Heimat- und Verschönerungsverein Oberschelden e.V.

   
  Heimatverein-Oberschelden
  Oberschelden
 

Zur Geschichte von Oberschelden

 

Oberschelden, heute ein Stadtteil von Siegen / NRW, wurde urkundlich erstmals am 24. Februar 1342 erwähnt. Lage und Ortsname sprechen für ein hohes Siedlungsalter.
Wie bei vielen Orten des Siegerlandes ist Oberschelden ein Fluß-, bzw. Bachname, der auf den späteren Wohnplatz übertragen wurde.
In einer Niederschrift, die auf vor 1239 anzusetzen ist, wird der Ort "Schelte" erwähnt.
Ob es sich hierbei um Ober- oder Niederschelden handelt, kann schwerlich festgestellt werden, es ist aber anzunehmen, daß es Niederschelden ist. Schwierig daher, weil beide Orte zunächst nur als "Schelte" bezeichnet wurden. Das war möglich weil beide Orte verschiedenen Ämter angehörten.
Erst 1506 heißt es in Renteirechnungen
"Obirn-Schelte". Da aber nach Aussage der Fachleute die Ober-Orte als die Älteren bezeichnet werden, müßte Oberschelden älter sein als Niederschelden.
Der Oberlauf des Baches trägt heute noch den Namen "Buschelde".
Aber noch viel früher, vor mehr als 2000 Jahren, in der "La-Tene-Zeit" (500 vor bis100 nach Chr.) haben hier Menschen gewohnt, die ihre Spuren hinterlassen haben.
Hauptlehrer Otto Krasa, aus unserem Nachbarort Gosenbach, entdeckte 1931 einen keltischen Eisenverhüttungsplatz aus der La-Tene-Zeit und unser ehem. Vorstandsmitglied Ortwin Schmidt hat bei Planungsarbeiten für einen Haubergsweg einige Verflachungen (Podeste) im Hang festgestellt. Bei der anschließenden Grabung 1987 durch das Amt für Denkmalpflege, unter der Leitung von Herrn Dr. Hartmut Laumann, wurden in 50 cm Tiefe die Überreste eines keltischen Schmiedehauses mit 2 Feuerstellen freigelegt.

1461            14 steuerpflichtige Einwohner
                     (ca. 90 - 100 Einwohner)
1645             Erste Schulerwähnung. Anfangs nur Winterschule,
                     die zum Kirchspiel Oberfischbach im Amt
                     Freudenberg gehörte.
1754             Neubau eines Schulgebäudes. Im Sockelgeschoss
                     war ein Kapellenraum und im Dachgeschoss die
                     Schulstube.
1822             Wird der Friedhof in Oberschelden angelegt.
                     (früher Kirchspiel - Friedhof Oberfischbach)
1870 / 71      Bau der neuen Schule (Mittelklasse)
1892             Erweiterung der Schule (Oberklasse)
1900             Oberschelden hat 96 Häuser,
                     114 Familien = 735 Einwohner.
1910             Umbau der alten Kapellenschule. Entfernung
                     des Glockenturmes und Aufsetzung eines
                     Fachwerkteiles.
1911 / 12      Bau der Wasserleitung.
1921             Bau des Lichtnetzes
1954             Oberschelden wird vom Kirchspiel Oberfischbach
                     getrennt und mit Gosenbach zu einem neuen
                     evangelischen Pfarrbezirk vereinigt.
1958             kann die evgl. Kirche in Gosenbach, die aus der
                     umgebauten Fördermaschinenhalle der
                     ehemaligen Eisenerzgrube Storch & Schöneberg
                     entstanden ist, eingeweiht werden.
                     Oberschelden hat jetzt 956 Einwohner, davon
                     124 Ostvertriebene.
1966             Oberschelden wird aus dem Amt Freudenberg
                     entlassen und bildet mit Eiserfeld, Eisern,
                     Niederschelden und Gosenbach die neue
                     Stadt Eiserfeld.
1975             Ab 1. Januar bilden die Städte Siegen,
                     Eiserfeld und Hüttental die neue Großstadt Siegen
                     mit 120.000 Einwohnern.
1988             Oberschelden hat            616 männliche
                                                              612 weibliche
                                                           1.228 Einwohner
1989 / 90      Beginn mit der Vollkanalisation im Unterdorf und
                     dem Bau eines Regenrückhaltebecken unterhalb
                     des Ortes.
1993             Die 650 Jahrfeier findet mit 1 Jahr Verspätung im
                     großen Festzelt auf der Hohler statt.

Die Bürger von Oberschelden lebten früher überwiegend vom Bergbau und der eigenen Kleinlandwirtschaft.
Die Feldflur wird heute zum größten Teil von 3 Landwirten bearbeitet.
Eine wichtige Lebensfunktion hatte früher der Hauberg.


Erhard Schlabach

 





 

 

 



 
  Heute waren schon 2 Besucher (17 Hits) hier!  
 
Heimat- und Verschönerungsverein Oberschelden e. V.